您所在的位置:首页>>快讯>>快讯详情

Neue M?glichkeiten und ethische Grenzen der Gen-Schere CRISPR-Cas

基因剪刀CRISPR-Cas的可能性和伦理限度

【标签】: {{b}}
展开
【来源】: 德国科学工程院
【时间】: 2019-08-13
【阅读】: {{d.SYS_FLD_BROWSERATE}}次

{{d.摘要翻译}}

原文链接: {{d.URL}}
全文阅读:
Gezielte Ver?nderungen des Genoms werden schon seit über 150 Jahren vorgenommen, erkl?rte Steven Hildemann, Chief Bio-Ethics and Employee Health Officer bei Merck KGaA in Darmstadt. Mit dem neuen CRISPR-Cas9-Verfahren sei es nun aber darüber hinaus m?glich, genetische Informationen in die Zelle zu transportieren, die bestehende Erbsubstanz aufzutrennen und gezielt neue Informationen zu integrieren. Die natürlichen Reparaturmechanismen der Zelle nutzend erm?gliche die Technologie, die defekten Gene eines Patienten durch intakte Gene zu ersetzen, sagte Steven Hildemann. Es bedürfe allerdings gewissenhafter Analyse und Handhabung sowie klarer und transparenter Handlungsrichtlinien im Umgang mit der Gen-Schere, da über Langzeitfolgen aktuell noch nichts bekannt sei.

Die Werte haben sich in unserer Gesellschaft pluralisiert
?Die Rechtslage ist unübersichtlich“, erkl?rte Martin Schulte, Professor für ?ffentliches Recht, insbesondere für Umwelt- und Technikrecht, an der TU Dresden, gleich zu Beginn. So unterscheide sich die Regelung zu Eingriffen in die Keimbahn im internationalen Recht grundlegend vom supranationalen Recht und verschiedenen nationalen Regelungen. Darüber hinaus sorgten biomedizinische Fortschritte für rechtliche Unklarheiten, die oft durch die bestehende Gesetzesgrundlage nicht abgedeckt würden. In Deutschland seien Eingriffe in die Keimbahnzellen derzeit über die Menschenwürde und das Embryonenschutzgesetz geregelt, sagte Martin Schulte. Die biomedizinische Entwicklung sei jedoch nicht mehr aufzuhalten, beurteilte er zusammenfassend die Situation. Letzten Endes werde sich das Bundesverfassungsgericht mit dieser Problematik auseinandersetzen und im Zuge dessen entscheiden müssen, ob solche Keimbahninterventionen mit der Menschenwürde vereinbar sind.

Die Wissenschaft kann nicht allein entscheiden
CRISPR-Cas sei eine emergierende Biotechnologie – eine Technologie, die einerseits L?sungen für gesellschaftliche Probleme liefere, andererseits gesellschaftliche Normen und Werte infrage stelle, so Matthias Braun vom Lehrstuhl für Systematische Theologie II (Ethik) an der Friedrich-Alexander-Universit?t Erlangen-Nürnberg. Hauptprobleme seien, dass bestehende Regularien nicht genau passen, ein hohes Ma? an Vagheit in Bezug auf m?gliche Risiken bestehe und Stellvertreterdebatten geführt würden. Wichtig sei laut Matthias Braun, dass die Wissenschaft nicht allein über den Einsatz dieser Methode entscheiden k?nne, sondern auch die Zivilgesellschaft in diesen Prozess einbezogen werde. Die Sicherheit der Gen-Schere sei nur ein Aspekt der Debatte, es gehe aber auch um Fragen der Gerechtigkeit. Gemeinsam müsse nun diskutiert werden, unter welchen Bedingungen die Anwendung der CRISPR-Cas Methode vertretbar sei.

Bei der anschlie?enden Podiumsdiskussion, moderiert von Thomas Zeilinger, Beauftragter für Ethik im Dialog mit Technologie und Naturwissenschaft der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern, wurde zun?chst er?rtert, wie der Umgang mit der Gen-Schere nun weitergeführt werden solle. Auch die Rolle der Menschenwürde in Deutschland, Fragen nach Enhancement und Langzeitfolgen wurden diskutiert. Das Publikum interessierte dabei vor allem, wie die rechtliche Grundlage in Deutschland aussehe und inwieweit die Risiken der Methode in Fachkreisen bekannt sei. Einig waren sich die Referenten darüber, dass es sich bei den Experimenten in China, in deren Rahmen Ende letzten Jahres Zwillinge mit genmanipuliertem Erbgut geboren wurden, um Menschenversuche handele, die unter keinen Umst?nden zum jetzigen Stand der Forschung durchgeführt werden dürften.